© HOMONSTOCK iStockphoto

10 Jahre Geburtshilfe und Schwangerschaftsmedizin

Gynäkologie & Geburtshilfe
(0,00)
<p class="article-intro">Was hat sich in den letzten 10 Jahren in der Versorgung der Schwangeren verändert, was hat uns wissenschaftlich beeinflusst, mit was für Problemen werden wir in Zukunft konfrontiert sein?</p>
<hr /> <p class="article-content"><p>Die Schweiz ist eines der wenigen L&auml;nder, in denen Leistungen wie der Ersttrimestertest (ETT) oder seit 2015 der nicht invasive Pr&auml;nataltest (NIPT) von den Krankenversicherungen &uuml;bernommen werden und nicht von den Patientinnen selbst bezahlt werden m&uuml;ssen. Die Integration des NIPT in das pr&auml;natale Abkl&auml;rungsschema erm&ouml;glicht es, die Qualit&auml;t der Pr&auml;nataldiagnostik zu erh&ouml;hen. Gleichzeitig f&uuml;hrt sie dazu, dass weniger invasive Tests notwendig sind, und verringert damit die Anzahl unerw&uuml;nschter Aborte.<sup>1</sup> Seit dem 1. M&auml;rz 2014 m&uuml;ssen sich Schwangere nicht mehr an den Behandlungskosten von unabh&auml;ngig von der Schwangerschaft auftretenden Krankheiten beteiligen. Alle Kosten werden ab der 13. Schwangerschaftswoche bis acht Wochen nach der Geburt von der Krankenversicherung &uuml;bernommen, inklusive der Nachsorge durch die Hebamme.<sup>2</sup></p>

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top