© 3D_generator iStockphoto

Frühjahrskongress der SGAIM

GLP-1-Rezeptoragonist oder SGLT2-Inhibitor?

Endokrinologie & Diabetologie | Allgemeine Innere Medizin
(0,00)

Verschiedene Studien bestätigen die kardio- und nephroprotektiven Effekte der GLP-1-Rezeptoragonisten und SGLT2-Inhibitoren. Während Patienten mit Typ-2-Diabetes und einer Herz- und/oder Niereninsuffizienz bevorzugt mit SGLT2-Inhibitoren behandelt werden sollten, scheinen die Medikamente in den übrigen Fällen eine gleichwertige pharmakologische Option darzustellen. Am SGAIM-Frühjahrskongress erläuterten Prof. Dr. med. Christoph Henzen, Luzern, und PD Dr. med. Stefan Bilz, St. Gallen, aus welchen Gründen sie eher die eine oder andere Substanzklasse einsetzen.

Für Prof. Dr. med. Christoph Henzen, Departementsleiter und Chefarzt Innere Medizin am Luzerner Kantonsspital, ist die pleiotrope antiinflammatorische Wirkung der GLP-1-Rezeptoragonisten (GLP-1-RA) ein klarer Vorteil.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top