© Yuliya Baranych iStockphoto

Miniserie «Diabetes und ...»

Diabetes und Hypertonie

Das kardiovaskuläre Risiko steigt, wenn neben einem Diabetes eine arterielle Hypertonie besteht. Um den Zielblutdruck zu erreichen, empfehlen die Guidelines, mit den Antihypertensiva von Anfang an zweigleisig zu fahren.

Das Risiko für ein kardiovaskuläres (CV) Ereignis ist bei einem Typ-2-Diabetes (DM2) um das 2- bis 4-Fache höher, wenn zusätzlich eine arterielle Hypertonie (AH) besteht. Auffällig bei Patienten mit DM2 ist, dass die AH oft isoliert als systolische Hypertonie auftritt, das nächtliche «Dipping» fehlt und die Betroffenen häufiger an Orthostase, Therapieresistenz oder chronischer Nierenerkrankung leiden, verglichen mit Personen ohne Diabetes.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top