© Beeldbewerking iStockphoto

SGED-Jahrestagung 2020

Adipositastherapie und ein neuer Gesichtspunkt im Diabetesmanagement

Endokrinologie & Diabetologie | Allgemeine Innere Medizin
(0,00)

Die Adipositastherapie verfolgt neben einer Gewichtsreduktion auch eine Verbesserung, allenfalls sogar Remission der kardiovaskulären Risikofaktoren und des Diabetes sowie eine Zunahme der Lebensqualität. Zumindest kurzfristig können die Ziele auch mit einem multidisziplinären konservativen Ansatz erreicht werden. Mit den bariatrischen Interventionen werden auch langfristig gute Erfolge erzielt. Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Verfahren, wie an der virtuellen Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie (SGED) zu erfahren war. Im Fokus aktueller Behandlungsstrategien bei Diabetes steht die Normalisierung des HbA1c. Noch wichtiger scheint zu sein, wie Prof. Dr. med. Marc Donath eindrücklich aufzeigte, dass der Körper die überschüssige Glukose definitiv loswird, da diese proinflammatorisch wirkt. Die zukünftige Diabetestherapie könnte deshalb auch antiinflammatorische Medikamente beinhalten.

Konservative Therapien zur Gewichtsreduktion basieren grösstenteils auf Diät und körperlicher Aktivität und werden der Adipositas, einer chronischen, komplexen und multifaktoriell bedingten Erkrankung, nicht gerecht.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top