© AndreyPopov iStockphoto

Melanom

Neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab wirksamer als adjuvante Therapie

Bei Melanompatient*innen im Stadium IIIB-IV konnte ein Vorteil für Pembrolizumab in neodadjuvanter plus adjuvanter Gabe im Vergleich zur rein adjuvanten Gabe gezeigt werden.

In der SWOG-S1801-Studie wurde der Frage nachgegangen, ob die neoadjuvante Immuncheckpoint-Blockade beim resezierbaren Melanom tatsächlich eine Antitumor-Immunantwort hervorruft oder lediglich die kurative Operation verzögert. 345 Patient*innen mit resezierbarem Melanom im Stadium IIIB-IV wurden in die Studie eingeschlossen und 313 Patient*innen erhielten randomisiert eine adjuvante Behandlung (18 Zyklen Pembrolizumab nach Resektion) oder eine neoadjuvante plus adjuvante Behandlung (3 Zyklen Pembrolizumab vor und 15 Zyklen nach Resektion). Primärer Endpunkt war das ereignisfreie Überleben (EFS). Als Ereignisse definiert waren

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top