© Ilya Lukichev iStockphoto

Kopf-Hals-Tumoren

Fortschritte bei selektierten Patient*innen mit lokal fortgeschrittener Erkrankung

Die Behandlung von lokal fortgeschrittene Kopf-Hals-Tumoren bleibt eine Herausforderung, so das Fazit der KEYNOTE-412-Studie. Mit Pembrolizumab plus Chemoradiotherapie wurden in der placebokontrollierten Studie bei Patient*innen mit PD-L1-Expression leichte Fortschritte erzielt.

In präklinischen Modellen wurde gezeigt, dass mit Radiatio und Cisplatin die PD-L1-Expression erhöht wird und die gleichzeitige PD-1-gerichtete Therapie die Antitumoraktivität verstärken könnte. Da mit Pembrolizumab im metastasierten Setting bereits ein Therapievorteil gezeigt wurde, untersuchte die KEYNOTE-412-Studie die zusätzliche Gabe von Pembrolizumab bei Patient*innen mit neu diagnostizierten, nicht resezierten lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren. Insgesamt 804 Patient*innen erhielten Pembrolizumab plus Chemoradiotherapie gefolgt von einer Pembrolizumab-Erhaltungstherapie oder Placebo plus Chemoradiotherapie gefolgt von einer Placebo-Erhaltungstherapie. Primärer Endpunkt war das ereignisfreie Überleben (EFS). Als Ereignisse wurden der radiologische Progress, die Salvage-Operation, die Resektion mit Befund von invasivem Tumor oder der Tod definiert.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top