© iStockphoto/sittithat tangwitthayaphum iStockphoto

18th European AIDS Conference

Arzneimittelinteraktionen mit antiretroviralen Medikamenten: immer noch ein Problem?

Vor mehr als 20 Jahren haben HIV-Proteaseinhibitoren die Behandlung der HIV-Infektion revolutioniert, aber auch ihr hohes Potenzial für Arzneimittelinteraktionen in den Vordergrund gestellt. In den letzten Jahren wurden mehrere antiretrovirale Medikamente mit geringem Interaktionsprofil in die Leitlinien zur HIV-Behandlung aufgenommen. Gleichzeitig ist jedoch der Anteil älterer Menschen unter Polypharmazie erheblich gestiegen, was zu mehr Arzneimittelinteraktionen und anderen Verschreibungsproblemen führt.

Arzneimittelinteraktionen (AI) sind seitder Einführung der HIV-Proteaseinhibitoren vor mehr als 20 Jahren ein bekanntes Problem. Proteaseinhibitoren werden zusammen mit einem pharmakokinetischen Booster gegeben, der nicht nur die Wirkung des antiretroviralen Medikaments erhöht, sondern möglicherweise auch die Wirkung anderer Medikamente, die ein Patient einnimmt, was zu unerwünschten AI führen kann. Neben geboosterten Regimen umfasste die Erstlinienbehandlung früher die nichtnukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) Efavirenz und Nevirapin, die die Konzentrationen von Komedikationen reduzieren können. In den letzten Jahren hat sich die Behandlung auf ungeboosterte Integraseinhibitoren und NNRTI der nächsten Generation konzentriert, die sich durch verbesserte AI-Profile charakterisieren. In diesem Jahr wurde das erste langwirksame intramuskuläre Regime Cabotegravir plus Rilpivirin als Switch-Strategie in die Leitlinien der European AIDS Clinical Society (EACS) aufgenommen.1 Dieses Regime bietet den Vorteil, dass im Gastrointestinaltrakt vorkommende AI eliminiert werden. Der Zugang zu antiretroviralen Medikamenten mit geringerer Anfälligkeit für AI geht jedoch mit einer alternden HIV-Population einher, die mehr Komorbiditäten und Polypharmazie aufweist, was zu einem erhöhten Risiko von AI und anderen Verschreibungsproblemen führt. In diesem Artikel werden die wichtigsten AI-Mechanismen mit antiretroviralen Medikamenten vorgestellt, die Haupt-AI moderner antiretroviraler Medikamente beleuchtet und die therapeutischen Probleme in der alternden HIV-Population diskutiert.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top