© by-studio iStockphoto

Rheumatoide Arthritis

Adipöse Rheumapatienten wirksamer therapieren

Rheumatologie
(0,00)
Jatros
26. März 2020
Bericht:
Dr. Felicitas Witte

<p class="article-intro">Bisher gibt es nur wenige Marker, die Hinweise darauf geben, welches Biologikum sich bei welchem Patienten eignet. Forscher aus Berlin haben jetzt einen weiteren gefunden: Bei Adipositas wirken bestimmte Biologika besser als andere.</p>
<hr /> <p class="article-content"><p>Biologika bezeichnen Rheumatologen gerne als &bdquo;Segen&ldquo; f&uuml;r Patienten mit rheumatoider Arthritis. Als 1998 das erste gezielt wirkende Medikament auf den Markt kam, konnten &Auml;rzte den Entz&uuml;ndungsprozess endlich bremsen. Die Medikamente f&uuml;hren rascher zur Linderung der Beschwerden, viele Patienten leben l&auml;nger mit guter Lebensqualit&auml;t und k&ouml;nnen wieder arbeiten. Doch immer wieder gibt es auch Patienten, bei denen Biologika schlecht wirken. Jetzt haben Wissenschaftler vom Deutschen Rheumaforschungszentrum in Berlin eine m&ouml;gliche Erkl&auml;rung gefunden: Bei adip&ouml;sen Menschen wirken bestimmte Biologika nicht so gut.<sup>1</sup> &bdquo;Fr&uuml;here Studien wiesen zwar schon darauf hin, aber mich hat &uuml;berrascht, dass der Effekt so gro&szlig; ist&ldquo;, sagt Prof. Dr. Hanns-Martin Lorenz, Leiter der Sektion Rheumatologie am Universit&auml;tsklinikum Heidelberg. &bdquo;Wir werden das jetzt bei unseren Therapieentscheidungen ber&uuml;cksichtigen.&ldquo;<br /> Die Berliner Studie ist Teil der gro&szlig;en RABBIT-Beobachtungsstudie, die seit 2001 Sicherheit und Vertr&auml;glichkeit neuer Rheumamedikamente untersucht. Die Forscher werteten Daten von 10 593 Patienten mit rheumatoider Arthritis aus. Eingeschlossen wurden normal- und übergewichtige Patienten. Als übergewichtig gelten Personen mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 25 bis unter 30, als adipös diejenigen mit einem BMI ab 30.<br /> Übergewicht und insbesondere Adipositas werden heute als ein Zustand st&auml;ndiger leichter Entz&uuml;ndung im K&ouml;rper angesehen. Das Fettgewebe produziert Entz&uuml;ndungsbotenstoffe, die wahrscheinlich auch in den entz&uuml;ndlichen Angriff auf die Gelenke involviert sind. F&uuml;r &uuml;bergewichtige Patienten ist es deshalb vermutlich schwieriger, ihre Arthritis in den Griff zu bekommen.<br /> Die Patienten der Berliner Studie wurden entweder nur mit konventionellen synthetischen krankheitsmodifizierenden Medikamenten (csDMARDs) behandelt oder &ndash; meist zus&auml;tzlich &ndash; mit Biologika, und zwar mit verschiedenen TNF-Hemmern, mit dem Interleukin-6-Blocker Tocilizumab sowie mit Rituximab oder mit Abatacept, die mit den Immunzellen interferieren. Um die Wirksamkeit der Medikamente beurteilen zu k&ouml;nnen, nutzten die Forscher vor allem den Krankheitsaktivit&auml;ts- Score DAS28. Zur Erinnerung: Ein Wert zwischen 0 und 3,2 bedeutet keine beziehungsweise nur geringe Krankheitsaktivit&auml;t; zwischen 3,2 und 5,1 liegt eine mittlere und ab 5,1 eine hohe Aktivit&auml;t vor. Mit der Behandlung will man erreichen, dass die Krankheit weitgehend unterdr&uuml;ckt ist, was einem Zielwert von maximal 2,6 entspricht.<br /> Das Fazit der RABBIT-Forscher: &Uuml;bergewicht beeinflusste die Wirkung der Biologika unterschiedlich, und es zeigten sich auch Unterschiede zwischen Frauen und M&auml;nnern. Bei adip&ouml;sen Frauen, die TNFHemmer oder Tocilizumab nahmen, sank der DAS28 im Schnitt um 0,22 Punkte weniger als bei anderen Frauen mit den gleichen Medikamenten (95 % -Konfidenzintervall bei TNF-Hemmern: &ndash;0,31; &ndash;0,12; bei Tocilizumab: &ndash;0,42; &ndash;0,03). Bei M&auml;nnern hingegen hatte &Uuml;bergewicht auf die Wirksamkeit von TNF-Hemmern keinen Einfluss, aber mit Tocilizumab sank der DAS28 um 0,41 Punkte weniger, wenn ein Mann adip&ouml;s war (95 % -Konfidenzintervall: &ndash;0,74; &ndash;0,07).<br /> &bdquo;Diese Punktwerte m&ouml;gen sich nach wenig anh&ouml;ren&ldquo;, sagt Lorenz. &bdquo;F&uuml;r die Patienten ist das aber deutlich sp&uuml;rbar.&ldquo; Es kann zum Beispiel bedeuten, dass einem Patienten ein paar Gelenke weniger wehtun oder dass er sie besser bewegen kann. W&auml;re er &uuml;bergewichtig, w&uuml;rde er eine Verbesserung vielleicht nur an einem Gelenk sp&uuml;ren. &bdquo;Die TNF-Hemmer wirken nat&uuml;rlich auch, wenn der Patient dick ist&ldquo;, sagt Lorenz. &bdquo;Aber eben nicht so gut.&ldquo;</p>

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top