© Albina Gavrilovic iStockphoto

Beschleunigungstrauma

«Mit Fingerspitzengefühl und klinischer Erfahrung auf Warnsignale achten»

Orthopädie & Traumatologie
(0,00)

Orthopäden und Unfallchirurgen sollten zuallererst rasch beurteilen können, wie schwer ein Trauma ist, und den Patienten vor einer körperlichen Verschlechterung durch Traumafolgen schützen. Die neue Leitlinie «Beschleunigungstrauma der Halswirbelsäule» der Deutschen Gesellschaft für Neurologie fordert, nach psychischen Belastungsreaktionen frühzeitig zu suchen und sie einzuschätzen.1 Das soll Chronifizierungen vermeiden. Wie man die Suche nach psychischen Aspekten in den Alltag einbaut, warum Halskrawatten kontraproduktiv sind und wie man den Patienten nach dem Unfall am besten begleitet, erklärt Prof. Renkawitz aus Heidelberg.

T. Renkawitz: Die Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsäule nach Unfällen ist noch immer einer der häufigsten Beschwerdekomplexe in Europa. Gleichzeitig verdoppelt sich das medizinische Wissen alle fünf Jahre. Es ist deshalb richtig, Leitlinien regelmässig zu überprüfen und gemäss den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen anzupassen. Insofern: Ja, eine Aktualisierung war angebracht.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top