© cstar55 E+

Feinabstimmung des Therapiegeflechts beim Mammakarzinom

Onkologie | Gynäkologie & Geburtshilfe
(0,00)

Eine Verbesserung der Patientenselektion und der Verträglichkeit des etablierten Armamentariums steht im Fokus vieler Forschungsprojekte rund um das Mammakarzinom. Aktuelle Einblicke gewährten Resultate klinischer Studien, die Anfang Mai im Rahmen des Breast Cancer Virtual Congress 2021 der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) präsentiert wurden.

Beim Management von Patientinnen mit HER2(«human epidermal growth factor receptor 2»)-positivem Mammakarzinom wurde die (duale) HER2-Blockade mittlerweile bekanntermassen in allen Therapielinien etabliert. In der neoadjuvanten Situation stellt die Überbehandlung mit Chemotherapiekombinationen ein Thema dar. Es besteht ein Bedarf an Biomarkern, um Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom für Deeskalationsstrategien selektionieren zu können.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top