© mi-viri iStockphoto

HER2-negatives Magenkarzinom

Biomarker-geführte Therapie nicht besser als Standardtherapie

Das Umbrella-Studiendesign mit einer Kontrollgruppe und mehreren experimentellen Armen ist geeignet, um den Stellenwert der Biomarker-geführten Behandlung zu untersuchen. Das Ergebnis einer koreanischen Studie ist allerdings sehr ernüchternd: Die one-fits-all Standardtherapie schnitt am besten ab.

Die offene, multizentrische, randomisierte, Biomarker-integrierte K-Umbrella GC-Studie untersuchte die Zweitlinientherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem HER2-negativen Magenkarzinom. Patienten erhielten in der Studie 1:4 randomisiert eine Standard-Kontrolltherapie (n=64) mit Paclitaxel oder Paclitaxel plus Ramucirumab oder in der Biomarker-Gruppe (n=254) eine EGFR-gerichtete Therapie mit Afatinib plus Paclitaxel bei EGFR-positiven Tumoren (n=67), eine PTEN-gerichtete Therapie mit GSK2636771 plus Paclitaxel bei PTEN-Defizienz (n=37), eine PD-1-gerichtete Therapie mit Nivolumab plus Paclitaxel bei MMR-Defekt und EBV-positiven Tumoren (n=48) sowie eine Standardtherapie, wenn kein Biomarker identifiziert wurde (n=102).

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top