© Moussa81 iStockphoto

Frühjahrskongress der SGAIM

Die MAFLD nimmt weltweit zu

Hepatologie | Allgemeine Innere Medizin
(0,00)

Die Zahl der jährlichen Neudiagnosen einer MAFLD lässt aufhorchen. Die metabolische Lebererkrankung reduziert die Lebenserwartung und sollte, wie Prof. Dr. med. Andrea De Gottardi, Lugano, am SGAIM-Frühjahrskongress sagte, unbedingt diagnostiziert werden. Die Behandlung erfolgt in erster Linie mittels Lifestyle-Modifikation. Dabei zeigt sich, dass schon mit kleinen Schritten viel erreicht werden kann.

Weltweit nimmt die Häufigkeit der «metabolic dysfunction-related fatty liver disease» (MAFLD) zu.1 Allein in Deutschland oder Frankreich liegt die Zahl der Neudiagnosen bei mehr als 2 Millionen Fällen pro Jahr. In vielen Ländern steht die MAFLD an der Spitze der Indikationen für eine Lebertransplantation. Die MAFLD führt zu einer Abnahme der Lebenserwartung.2 Am häufigsten sterben die Betroffenen an den Folgen von kardiovaskulären und onkologischen Begleiterkrankungen. An dritter Stelle der Todesursachen stehen hepatische Erkrankungen.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top