© magicmine iStockphoto

RA-assoziierte interstitielle Lungenerkrankung

Patienten profitieren von Antifibrotikum

Interstitielle Lungenerkrankungen sind eine Rheumakomplikation mit sehr ungünstiger Prognose. Beim amerikanischen Rheumatologenkongress wurde eine Studie vorgestellt, die zeigt, dass das Antifibrotikum Pirfenidon den Verlust der Lungenfunktion bei Rheuma-assoziierter Fibrose klinisch relevant verlangsamen kann.

Interstitielle Lungenerkrankungen (ILD) sind eine heterogene Gruppe von Krankheiten, die zu den häufigsten extraartikulären Manifestationen einer rheumatoiden Arthritis (RA) gehören.1 Neuere Studien, die sich auf Ergebnisse von hochauflösenden computertomografischen Untersuchungen (HRCT) stützen, berichten über Prävalenzen von ILD bei RA von 27–67%.2 Klinisch relevante ILD werden bei 5–10% der RA-Patienten angegeben.3 Damit haben Rheumapatienten ein achtmal höheres relatives Risiko, eine ILD zu entwickeln, als die Allgemeinbevölkerung.4

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top