© hachiware iStockphoto

ERS 2022: Neues rund um den chronischen Husten

Abnahme der Lungenfunktion bei chronischem Husten

Die pathophysiologischen Hintergründe des chronischen Hustens sind nach wie vor teilweise ungeklärt. Aktuelle Daten zeigen nun jedoch, dass chronischer Husten Konsequenzen hat und sowohl bei Gesunden als auch bei Personen mit COPD mit einer Verschlechterung der Lungenfunktion über die Zeit assoziiert ist.

Moderne Techniken der Computertomografie erlauben unter anderem eine Quantifizierung des Bronchialbaumes als Total Airway Count (TAC). Dieser ist bei Patienten mit COPD reduziert, was wiederum mit einer Abnahme der Lungenfunktion, gemessen als FEV1, assoziiert ist.1 Im Rahmen einer auf dem ERS-Kongress in Barcelona vorgestellten Studie wurde nun untersucht, ob neben dem TAC auch chronischer Husten ein unabhängiger Risikofaktor für die FEV1-Abnahme von COPD-Patienten ist.2

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top