© TAO EDGE iStockphoto

Blutkomponenten: Was, wann, wie

Hämatologie
(0,00)

Die Menschen werden älter, wodurch immer mehr zu Patienten werden. Sie werden nicht per se kränker, im Gegenteil: Sie bleiben durch das Eingreifen der modernen Medizin immer länger gesund, erleben allerdings auch Erkrankungen, die sie sonst nicht erlitten hätten. Die Zunahme der Möglichkeiten zur Behandlung der Primärerkrankung geht mit einer Expansion diverser supportiver Strategien einher, ohne die z.B. Chemotherapien nicht durchgeführt werden könnten oder in ihrer Intensität reduziert werden müssten. Eine solche supportive Therapiestrategie ist die Gabe von Blutprodukten.

Transfundiert wird ausschließlich jene Komponente, die objektiv und nachvollziehbar auch wirklich benötigt wird. Früher wurde Vollblut ohne weitere Verarbeitung verwendet, aber da die einzelnen Komponenten unterschiedliche Verfallsdaten haben, war die Haltbarkeit generell nach unten nivelliert. Somit ist die Transfusion von Vollblut obsolet.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top