© OGphoto iStockphoto

Studie SAKK 39/16 (OptiPOM)

Alternative Dosierung von Pomalidomid bei Patienten mit multiplem Myelom

Hämatologie | Onkologie
(0,00)

Die immunmodulatorische Substanz Pomalidomid erzielt bei Patienten mit multiplem Myelom (MM) gute Ergebnisse, ihr Nebenwirkungsprofil kann allerdings besonders bei älteren Patienten oft eine grobe Beeinträchtigung darstellen. Die klinische Studie SAKK 39/16 untersucht, ob die unerwünschten Nebenwirkungen möglicherweise durch ein alternatives Dosierungsschema reduziert werden können.

In den letzten Jahren wurden bei der Therapie von Patienten mit multiplem Myelom (MM) grosse Fortschritte erzielt. Dennoch ist das MM nach wie vor eine unheilbare Krankheit. Patienten mit MM, die bereits eine Therapie mit einem Immunmodulator (IMiD) erhalten haben und die gegen Bortezomib resistent sind, haben eine ungünstige Prognose.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top