© Georgiy Datsenko iStockphoto

Melanom

Kann neoadjuvante Therapie den Chirurgen ersetzen?

Dermatologie
(0,00)

Die Immuntherapie mit sogenannten Checkpoint-Inhibitoren hat sich beim malignen Melanom als Game-Changer erwiesen und zu deutlicher Lebensverlängerung in der metastasierten Situation geführt. Aktuelle Daten weisen darauf hin, dass diese Medikamentengruppe auch in einem neoadjuvanten Setting grosse Bedeutung haben könnte.

Aktuell werden in mehreren Indikationen Checkpoint-Inhibitoren in der neoadjuvanten Therapie beforscht bzw. bereits eingesetzt. „Neoadjuvante Strategien haben bis jetzt beim Melanom keine Rolle gespielt. Der Grund dafür war einfach, dass wir keine wirksamen Therapien hatten“, sagt dazu Univ.-Prof. Dr. Christoph Höller von der Medizin-Universität Wien. Diese Situation habe sich nun mit den Erfolgen der Checkpoint-Inhibitoren in der metastasierten und der adjuvanten Situation deutlich verändert.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top