© eranicle iStockphoto

Herztod in Österreich: „Wo wir stehen, was wir brauchen“

Kardiologie & Gefässmedizin
(0,00)
Jatros
19. Dezember 2019
Bericht:
Christian Fexa

Autor:
Christian Fexa

<p class="article-intro">Ende November wandte sich die ÖKG an die Öffentlichkeit, um auf die Situation bei kardiovaskulären Erkrankungen in Österreich aufmerksam zu machen. Dies geschah auch im Hinblick auf die Bildung der neuen Bundesregierung und die „Kassenreform“, die eine historische Chance bieten, diese präsentierten Vorschläge umzusetzen.</p>
<hr /> <p class="article-content"><p>Kardiovaskul&auml;re Erkrankungen sind in &Ouml;sterreich mit einem Anteil an der Mortalit&auml;t von 39 % Todesursache Nr. 1, was im internationalen Vergleich sehr hoch ist. Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Siostrzonek, Pr&auml;sident der &Ouml;KG, Univ.-Prof. Dr. Thomas Stefenelli, Past-Pr&auml;sident der &Ouml;KG, und Prim. Priv.-Doz. Dr. Johann Altenberger, &Auml;rztlicher Leiter Rehabilitationszentrum Gro&szlig;gmain, zogen im Rahmen einer Pressekonferenz der &Ouml;sterreichischen Kardiologischen Gesellschaft (&Ouml;KG) Bilanz und stellten Forderungen an die Gesundheitspolitik. Unterst&uuml;tzt wurden sie durch Dr. Johannes Steinhart, Vizepr&auml;sident der &Ouml;sterreichischen und der Wiener &Auml;rztekammer und Obmann der Bundeskurie niedergelassene &Auml;rzte.</p>

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top