© ISerg iStockphoto

Akuter Myokardinfarkt (AMI)

Früherkennung von AMI durch Einsatz schneller Triage-Algorithmen

Kardiologie & Gefässmedizin | Allgemeine Innere Medizin
(0,00)

Die Früherkennung des akuten Myokardinfarkts ist essenziell, um möglichst unmittelbar eine evidenzbasierte Therapie zu initiieren und die Herzmuskulatur zu schützen („Zeit ist Muskel“). Die wichtigsten diagnostischen Eckpfeiler sind hierbei die Anamnese, das 12-Kanal-EKG und die serielle Messung eines herzspezifischen Biomarkers, des kardialen Troponins. Dieses sollte idealerweise unter Verwendung hochsensitiver Assays im peripheren Blut gemessen werden. Durch die von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie empfohlenen Triage-Algorithmen ist es möglich, einen Myokardinfarkt auf der einen Seite sicher und schnell auszuschließen und ihn auf der anderen Seite mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zu erkennen.

Der Sammelbegriff „akutes Koronarsyndrom“ (ACS) umfasst den akuten Myokardinfarkt (AMI) und die instabile Angina pectoris und stellt somit die unmittelbar lebensbedrohlichen Phasen der koronaren Herzerkrankung dar. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass kardiovaskuläre Erkrankungen, insbesondere die koronare Herzerkrankung, nach wie vor die häufigste Todesursache in Europa sind.1

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top