© 162165242

Multiples Myelom

Isatuximab bei frühem oder spätem Rezidiv in letzter Therapielinie vorteilhaft

In der IKEMA-Studie zeigte die Kombination mit Isatuximab beim rezidivierten oder refraktären Myelom (RRMM) einen Vorteil im progressionsfreien Überleben (PFS). In einer Subgruppenanalyse wurde die Wirkung von zusätzlichem Isatuximab bei Patient*innen mit frühem oder spätem Rezidiv bestätigt.

In der Phase-III-Studie IKEMA erhielten 302 RRMM-Patient*innen 3:2-randomisiert Isatuximab plus Carfilzomib und Dexamethason (Isa-Kd) oder alleiniges Kd. Das Risiko für einen Progress wurde durch den CD38-Antikörper um 62% reduziert (HR: 0,58; 95,4% CI: 0,42–0,79). In einer posthoc Subgruppenanalyse wurde auf Basis der präspezifizierten finalen PFS-Analyse der Therapieerfolg bei Patient*innen mit frühem (n=107) oder spätem Rezidiv (n=176) untersucht. Als frühes Rezidiv wurde ein Intervall <12 Monate von Beginn der letzten Therapielinie für Patient*innen mit ≥2 vorangegangenen Therapielinien sowie für Patient*innen nach Stammzelltransplantation und <18 Monate bei 1 vorangegangenen Therapielinie definiert. Das späte Rezidiv wurde entsprechend definiert als Rückfall ≥12 Monate nach Beginn der letzten Therapielinie für Patient*innen mit ≥2 vorangegangenen Therapielinien oder ≥18 Monate bei 1 vorangegangenen Therapielinie.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top