© iStockphoto/Tunatura iStockphoto

Weibliche Genitalbeschneidung – «female genital mutilation» (FGM)

Gynäkologie & Geburtshilfe

Weltweit gibt es 200 Millionen Opfer weiblicher Genitalbeschneidung und jeden Tag werden es ein paar Tausend mehr – ein Kampf gegen Tradition und Mythen, ein lebenslanges Leiden und eine interdisziplinäre Herausforderung.

Etwa alle 11 Sekunden wird ein Mädchen auf der Welt beschnitten. Das sind rund 8000 Mädchen jeden Tag, wobei weltweit nach Schätzung der UNICEF etwa 200 Millionen Mädchen und Frauen von der Genitalbeschneidung (englisch: «female genital mutilation», FGM) betroffen sind. Die höchste Prävalenz findet sich in afrikanischen Ländern, betont im Nordwesten und Nordosten mit den höchsten Zahlen in Somalia (98%), Guinea (96%), Dschibuti, Ägypten und Eritrea (88%). Aber auch in Südostasien ist die Prävalenz hoch. Durch die zunehmende Migration ist FGM aber schon lange kein lokales Problem mehr, sondern hat eine globale Dimension angenommen. In der Schweiz sind gemäss Schätzungen des BAG etwa 22000 Mädchen bzw. Frauen betroffen.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top