© PeopleImages iStockphoto

Neue Optionen für stark vorbehandelte Myelompatienten in Sicht

Das Programm des dritten European Myeloma Network (EMN) Meeting beinhaltete unter anderem Vorträge zu verschiedenen Aspekten des Managements neudiagnostizierter Myelompatienten. Unter den Best Abstracts und elektronischen Postern wurden mehrere Arbeiten zu neuen Therapieansätzen für stark vorbehandelte rezidivierte/refraktäre Patienten präsentiert.

In der Session „Neu diagnostiziertes multiples Myelom“ ging Prof. Dr. Philippe Moreau (Nantes/F) der Frage nach, welche Induktionstherapie bei transplantierbaren Patienten gewählt werden sollte. Die Rolle der Induktionstherapie sei dabei gut definiert, meinte er einleitend. „Wir wollen eine rasche Krankheitskontrolle bei minimaler Toxizität, sodass wir anschließend genügend Stammzellen gewinnen können“, sagte er. Ebenfalls Ziel sei es, ein möglichst gutes Ansprechen, einschließlich einer MRD(„minimalresidual disease“)-Negativität, zu erreichen.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top