© enot-poloskun iStockphoto

Melanom

Behandlung der fortgeschrittenen Erkrankung mit infiltrierenden Lymphozyten

In einer Phase-III-Studie wurde zum ersten Mal randomisiert eine T-Zell-Therapie bei soliden Tumoren gegenüber einer Standardtherapie verglichen. Im Vergleich von tumorinfiltrierenden Lymphozyten gegen Ipilimumab wurde ein signifikant verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS) beobachtet.

Melanompatient*innen, die in einem metastasierten Stadium diagnostiziert werden, versterben in etwa 50% der Fälle innerhalb von 5 Jahren, trotz der hochwirksamen Immun-Checkpoint-Inhibitoren. In einer Phase-III-Studie wurden jeweils 84 Melanompatient*innen mit nicht resezierbaren Tumoren im Stadium IIIC und IV mit Progression nach maximal einer Therapielinie (Ipilimumab war ausgeschlossen) entweder tumorinfiltrierende Lymphozyten (TIL) oder Ipilimumab. Die Patient*innen waren im Median 59 bzw. 58 Jahre alt, häufiger Männer als Frauen, mit einem mehrheitlich (82/83%) sehr guten Allgemeinzustand (WHO PS 0). Bei 43/44% der Patient*innen wurde eine BRAF-V600-Mutation identifiziert. Etwa 11/12% der Patient*innen waren bei Studieneinschluss noch nicht systemisch behandelt worden, 20% bzw. 27% hatten eine adjuvante und 67% bzw. 58% in der Erstlinie eine PD-1-gerichtete Therapie erhalten.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top