© franckreporter E+

Real-World-Daten: Cemiplimab beim Basalzellkarzinom

Bisher gab es nach Versagen von Hedgehog-Inhibitoren bei lokal fortgeschrittenem Basalzellkarzinom kaum Optionen für eine Zweitlinientherapie. Das könnte sich nun mit dem Checkpoint-Inhibitor Cemiplimab ändern.

„Das Basalzellkarzinom, kurz BCC, ist das häufigste Malignom des Menschen“, berichte Dr. Oded Icht, Rabin Medical Center, Israel. Die große Mehrheit der Patienten kann mit lokaler Therapie – Resektion oder Bestrahlung – geheilt werden. Aber ungefähr 1% der Betroffenen benötigt eine systemische Behandlung. In erster Linie besteht diese aus Inhibitoren des sogenannten Hedgehog-Signalwegs, der bei BCC abnorm aktiviert ist. Dies sind Therapeutika wie Vismodegib oder Sonidegib. Die Ansprechraten betragen 30 bis 60%, die durchschnittliche Ansprechdauer liegt bei 26 Monaten. „Allerdings zeigen die meisten systemisch behandelten Patienten eine Progression oder vertragen Hedgehog-Inhibitoren (HHI) nicht. Unerwünschte Wirkungen sind unter anderem Muskelspasmen, Übelkeit, Erbrechen und Alopezie“, berichtet der Onkologe.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top