© ericsphotography E+

LiVeline GastroHepatology

Update der Chicago-Klassifikation für Motilitätsstörungen des Ösophagus

Gastroenterologie
(0,00)

Im vergangenen Jahr wurde die Version 4.0 der Chicago-Klassifikation der Motilitätsstörungen des Ösophagus publiziert. Sie enthält unter anderem ein neues Messprotokoll für die High-Resolution-Manometrie und einige veränderte Definitionen pathologischer Entitäten.

Die High-Resolution-Ösophagus-Manometrie (HR-Manometrie) misst die Druckverhältnisse der Speiseröhrenmuskulatur. Während bei der herkömmlichen Manometrie vier bis fünf Druckabnehmer zum Einsatz kommen, sind es bei der HR-Manometrie 36, die über die gesamte Länge des Ösophagus inklusive des oberen und unteren Ösophagussphinkters Druckwerte aufzeichnen, was eine deutlich feinere Charakterisierung der Druckwelle vom oberen zum unteren Sphinkter ermöglicht. Dafür muss die Sonde lediglich einmal transnasal eingeführt und statisch fixiert werden.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top