© Ralf Geithe iStockphoto

ÖGP 2019

Sublinguale und subkutane spezifische Immuntherapie: Pro und Contra

Pneumologie
(0,00)
Jatros
19. Dezember 2019
Autor:
Univ.-Doz. Dr. Felix Wantke

Floridsdorfer Allergiezentrum, Wien<br> E-Mail: wantke@faz.at

<p class="article-intro">Die spezifische Immuntherapie (SIT) stellt seit über 100 Jahren die einzige kausale Therapieform der Typ-1-Allergie dar. Ursprünglich handelte es sich hierbei nur um eine subkutan zu verabreichende Therapie, in den 1980er-Jahren wurden zunehmend orale Präparationen verfügbar. Seit damals gibt es die Diskussion, welche Verabreichungsform die bessere ist.</p>
<p class="article-content"><div id="keypoints"> <h2>Keypoints</h2> <ul> <li>Nicht die Verabreichungsroute, sondern der Allergengehalt des Pr&auml;parates z&auml;hlt.</li> <li>Es sollten nur standardisierte und qualitativ hochwertige Allergenextrakte verwendet werden.</li> <li>Bei subkutaner Verabreichung besteht die seltene Gefahr, dass systemische Nebenwirkungen auftreten.</li> <li>Bei sublingualen Therapien treten gelegentlich schwerer Pruritus und Schwellungen im Mundbereich auf, die zum Therapieabbruch f&uuml;hren k&ouml;nnen.</li> <li>Die Compliance ist weder bei der subkutanen noch bei der sublingualen Immuntherapie gut.</li> </ul> </div> <p>Zuletzt wurde diese Fragestellung durch die neue Immuntherapieleitlinie (Oliver Pfaar, Allergo Journal 2014) dahingehend gel&ouml;st, dass nicht die Verabreichungsroute, sondern nur der Allergengehalt des Pr&auml;parates z&auml;hlt. Somit ist die sublinguale Immuntherapie (SLIT) der subkutanen Immuntherapie (SCIT) ebenb&uuml;rtig, soweit Kriterien wie etwa die Verf&uuml;gbarkeit eines standardisierten und qualitativ hochwertigen Allergenextraktes erf&uuml;llt sind. Und gerade hier ergeben sich mitunter deutliche Unterschiede. Eine Insektengiftimmuntherapie kann nur subkutan durchgef&uuml;hrt werden, da es keine sublingualen Pr&auml;parate gibt.<br />Generell ist die Studienlage sowohl f&uuml;r die subkutane als auch f&uuml;r die sublinguale Immuntherapie sehr heterogen und daher schwer vergleichbar. Insbesondere Wirknachweisstudien f&uuml;r Kinder sind rar. Die derzeit bestuntersuchten Allergene sind die Hausstaubmilbe, Gr&auml;ser und Birke, da hier gro&szlig;e Studien mit gro&szlig;en Fallzahlen (&gt; 500 Patienten) f&uuml;r die Sublingualtabletten existieren.</p>

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top