© undefined undefined iStockphoto

Mischinkontinenz

Belastungs- und Dranginkontinenz: in Kombination schwierig zu behandeln

Urologie & Andrologie

Neben der durch körperliche Anstrengung wie Husten, Lachen oder schweres Heben ausgelösten Stressinkontinenz (Belastungsinkontinenz) und der durch imperativen Harndrang charakterisierten Dranginkontinenz wird auch ein gemischtes Bild dieser beiden Inkontinenzformen („mixed urinary incontinence“) beobachtet. Diese stellt eine erhebliche therapeutische Herausforderung dar.

Bei der gemischten Inkontinenz kann jeweils eine der beiden Inkontinenzformen im Vordergrund stehen, so Prof. Dr. Turfan Tarcan vom Akademischen Krankenhaus der Marmara University. In dieser Situation müsse zunächst festgestellt werden, welche Inkontinenzform das ist, damit das am stärksten belastende Symptom zuerst behandelt werden kann. Neben einer gründlichen Anamnese und dem Führen eines Miktionstagebuchs sollten auch urodynamische Tests durchgeführt werden, um beispielsweise Kontraindikationen für eine chirurgische Therapie zu identifizieren. Alle Optionen und Perspektiven müssen mit den Patientinnen offen diskutiert werden.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top