© AndreyPopov iStockphoto

19. Jahrestagung der SGAMSP 2021

Wissenswertes zu Stimulanzien

Stimulanzien fördern die Aufmerksamkeit, innere Ruhe und Selbstkontrolle. Neben der ADHS-Therapie könnten sie besonders dort entscheidend sein, wo sich eine solche mit Bipolarität oder Depression überlappt.

Bei der Behandlung einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) kommen Stimulanzien zum Einsatz. Sie wirken anregend, fördern Wachheit, Konzentrationsfähigkeit und kognitive Leistungsfähigkeit. Im Vortrag von Prof. Dr. med. Dominique Eich-Höchli waren neben deren Verwendung auch Überschneidungen zwischen psychischen Störungen ein zentrales Thema.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top