© swisshippo iStockphoto

Therapie der bipolaren Störungen

Warum es Behandlungsempfehlungen für die Schweizer gibt

Psychiatrie
(0,00)

Zur Behandlung bipolarer Störungen gibt es diverse Leitlinien und Empfehlungen. Professor Gregor Hasler, einer der Autoren der Schweizer Behandlungsempfehlungen1 erklärt, warum die Schweiz eigene braucht und was die Unterschiede zu anderen Leitlinien sind.

Prof. Hasler: Das hat verschiedene Gründe. Den ersten erwähnten Sie selbst: Die deutsche Leitlinie ist viel zu ausführlich, als dass man sie im Alltag anwenden könnte. Mit Literatur umfasst das Dokument 594 Seiten – wer soll das denn lesen? Uns war wichtig, Ärzten und Psychologen in der Schweiz eine übersichtliche, kurze Leitlinie zur Verfügung zu stellen, die sie in der Praxis anwenden können.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top