© Michail_Petrov-96 iStockphoto

COPD-Therapie

State of the Art und neue Behandlungsoptionen

Pneumologie | Allgemeine Innere Medizin
(0,00)

In diesem Übersichtsartikel werden die Diagnostik sowie die nichtmedikamentösen und medikamentösen Therapieoptionen bei COPD zusammengefasst. Für die Wahl der richtigen Behandlung ist die Klassifizierung der COPD gemäss den aktuellen GOLD-Richtlinien massgebend.

Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit wurde erstmals 1965 definiert und bis heute ist das Verständnis dieser komplexen Erkrankung einem steten Wandel unterzogen. Dem trägt nicht zuletzt die Global Initiative for Obstructive Lung Disease (GOLD) Rechnung, die mit jährlich veröffentlichten Empfehlungen den aktuellen Wissensstand von Diagnostik und Therapie darstellt.1 Aktuelle, praktisch wichtige Neuerungen von GOLD beinhalten die Erfassung von Exazerbationsrisiko und Symptomatik, die wegweisend für eine State-of-the-Art-Therapie der COPD ist. Eine weitere Aktualisierung umfasst die zirkulierende Eosinophilenzahl, die Rückschlüsse auf die medikamentöse Therapie erlaubt.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top