© SiberianArt iStockphoto

Früherkennung

Lungenkrebsscreening – aktuelle Entwicklungen in der Schweiz und ein möglicher Ansatz zur Implementierung

Lungenkrebs wird oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Entsprechend hoch ist die Mortalität. Mit einem Screeningprogramm für die Hochrisikopopulation können Lungenkarzinome erwiesenermassen in deutlich früheren Stadien diagnostiziert werden, was zu einer massiven Erhöhung der 5-Jahres-Überlebensrate führt.

Jedes Jahr ist Lungenkrebs für 1,6 bis 1,8 Millionen Todesfälle weltweit1 und für etwa 3200 Todesfälle in der Schweiz verantwortlich.2 Über 20% der krebsbedingten Todesfälle in der Schweiz werden durch Lungenkrebs verursacht.2 Durch lange Symptomfreiheit bleibt das Wachstum von Lungenkrebs in der Regel bis zu fortgeschrittenen Krebsstadien unerkannt, was die Behandlungsmöglichkeiten und den Therapieerfolg deutlich beeinträchtigt. Die 5-Jahres-Überlebensrate bei Patienten mit fortgeschrittenen Krebsstadien liegt bei etwa 5%, während die 5-Jahres-Überlebensrate bei frühen Stadien bis zu 50% beträgt.3 Die Evidenz hinsichtlich einer Senkung der Mortalitätsrate von Lungenkrebs mittels Niedrigdosis-Computertomografie(LDCT)-Screening wird durch immer mehr Studien gesichert.4,5 Die Früherkennung von Lungenkrebs in einer Hochrisikopopulation hat daher das Potenzial, die Erkennung und die Behandlung auf frühere Krebsstadien zu verlagern und die krebsbedingte Sterblichkeit zu senken.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top