© Ondrooo iStockphoto

Neues Behandlungsschema

Was ist bei neonatalen Anfällen zu tun?

Bislang fehlt eine einheitliche Leitlinie zur Versorgung epileptischer Anfälle bei Neugeborenen. Die hier präsentierte Richtlinie soll Klarheit in Bezug auf die Klassifikation, Ätiologie, Diagnostik und Therapie dieser Anfälle schaffen.

Die Häufigkeit neonataler Anfälle ist in im Vergleich zu jedem weiteren Lebensabschnitt am höchsten. Sie sind meist symptomatisch, wobei die hypoxisch-ischämische Enzephalopathie (30−50%) und zerebrale Blutungen (20−25%) am häufigsten auslösend sind. Alle anderen Ursachen sind demgegenüber selten, haben jedoch wegen möglicher therapeutischer Konsequenzen besondere Bedeutung. Dazu zählen unter anderem Hirnfehlbildungen, genetische Epilepsien, Infektionen, Hypoglykämien, Elektrolytentgleisungen und Stoffwechselstörungen.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top