© Julia_Sudnitskaya iStockphoto

Alternative zu Antibiotika?

Phytotherapie bei Zystitis

Infektiologie | Allgemeine Innere Medizin
(0,00)

In manchen Fällen, nämlich bei unkomplizierter, häufig rezidivierender Zystitis bei prämenopausalen Frauen, kann auf eine Antibiotikatherapie verzichtet werden. In diesem Fall sind Phytotherapeutika eine rational begründete und sinnvolle Alternative. Worauf es dabei ankommt, erklärte Mag. Dr. Roxana Lebada, Pharmazeutin aus Wien.

Was pflanzliche Präparate aus der Apotheke betrifft, ist zwischen Phytopharmaka und Nahrungsergänzungsmitteln zu unterscheiden. Phytopharmaka können Arznei-Tees, zugelassene („well-established use“, s. Kasten) oder registrierte Arzneispezialitäten („traditional use“, s.Kasten) sein. „Während Phytopharmaka dem Arzneimittelgesetz unterliegen, sind Nahrungsergänzungsmittel im Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz geregelt“, erklärte die Pharmazeutin Mag. Dr. Roxana Lebada, Leiterin der Rosen-Apotheke in Wien.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top