© Doucefleur iStockphoto

Zwischen Juckreiz und Stigmatisierung

Wenn Psoriasis auch die Kopfhaut befällt

Salizylsäure, Cortison oder doch Systemtherapie? Gerade wenn Psoriasis eine derart exponierte Stelle betrifft, ist wohlüberlegtes Handeln gefragt. Welche Therapien zur Auswahl stehen und worauf speziell bei Kindern zu achten ist, erzählt uns Dr. med. univ. Elisabeth Gössinger aus Basel. Nicht zu unterschätzen sei in jedem Fall die psychische Belastung, mit der Betroffene tagtäglich zu kämpfen haben.

E. Gössinger: Die Prävalenz von Psoriasis in der Schweizer Bevölkerung beträgt knapp 2%.1 Die behaarte Kopfhaut ist die am häufigsten betroffene Lokalisation der Erkrankung – eine Beteiligung ist bei jeder Art und Verlaufsform der Schuppenflechte möglich.2 Studien gehen davon aus, dass bis zu 80% der Psoriatiker in ihrem Krankheitsverlauf eine Kopfhautbeteiligung entwickeln – somit wären in der Schweiz rechnerisch ca. 136000 Patienten betroffen.2–4 Gute epidemiologische Daten müssen hier jedoch noch erhoben werden.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top