© Rettung Basel-Stadt, Sanität

Notfallmedizin

Was beim Notfallpatienten nicht verpasst werden sollte – Thorax, Abdomen, Zerebrum

Allgemeine Innere Medizin | Kardiologie & Gefässmedizin
(0,00)

Die in der Praxis tätigen Ärzte sind regelmässig auch mit Notfallpatienten konfrontiert. Neben Notfallpatienten mit nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen stellen sich gelegentlich auch solche mit akuten vitalen Bedrohungen vor. Im Folgenden sollen einzelne Krankheitsbilder kurz angeschnitten und wichtige Merkpunkte in der Diagnostik sowie Therapie genannt werden.Zudem zeigt der Artikel auf, wie der heutige Rettungsdienst in der Schweiz funktioniert und welche Punkte bei einer Alarmierung des Rettungsdienstes und für einen effizienten Rettungseinsatz notwendig sind.

Wenn wir von Notfallpatienten in der Hausarztpraxis hören, denken wir im ersten Moment an nicht vitale Beeinträchtigungen des Allgemeinzustandes. Notfallpatienten in einem lebensbedrohlichen Zustand sehen wir in der Praxis selten: Entweder werden diese Patienten durch die Sanität behandelt oder sie stellen sich direkt im Spital vor. Dadurch stellt sich für die niedergelassene Ärztin resp. den niedergelassenen Arzt die Frage: Soll ich auf Notfallpatienten vorbereitet sein? Wie soll diese Vorbereitung aussehen?

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top