© Evgeny Gromov iStockphoto

Iron Academy 2019

Wann kann intravenöses Eisen gefährlich sein?

Allgemeine Innere Medizin
<p class="article-content"><p>Intraven&ouml;s verabreichtes Eisen ist ein sehr effektives Medikament, dessen Indikationen &uuml;ber die Behebung einer isolierten Eisenmangelan&auml;mie hinausgehen. Grunds&auml;tzlich ist i.v. Eisen verglichen mit peroral verabreichtem Eisen effektiver, schneller wirksam und f&uuml;hrt zu besserer Compliance. Wir m&uuml;ssen uns bei den verschiedenen Anwendungen bewusst sein, dass es wie bei allen effektiven Therapeutika auch f&uuml;r die i.v. Eisentherapie gewisse Punkte gibt, die es zu beachten gilt. Zu nennen sind hier insbesondere:</p> <ul> <li>allergische/pseudo-allergische Reaktionen</li> <li>Eisen&uuml;berladung</li> <li>erh&ouml;htes Infektionsrisiko</li> <li>erh&ouml;hter oxidativer Stress</li> <li>Hypophosphat&auml;mie/Osteomalazie</li> <li>FGF23-Induktion und (myokardiale) Toxizit&auml;t</li> <li>Netto-Benefit &ndash; &laquo;overall outcome&raquo;</li> </ul> <p><em><span style="color: #ff0000;">&laquo;Generell kann festgestellt werden, dass alle diese potenziellen/theoretischen Vorbehalte keinen Grund darstellen, auf eine indizierte Eiseninfusion zu verzichten.&raquo;</span></em><br /><em><span style="color: #ff0000;"> V. Brandenburg, W&uuml;rselen</span></em></p> <p>Zu einer verantwortungsbewussten Anwendung von Eisen geh&ouml;rt, dass bei einer Infusion die M&ouml;glichkeit des Auftretens einer (bei Nicht-Dextranen sehr seltenen) anaphylaktischen Reaktion bedacht wird und dass entsprechende Therapieoptionen bereitstehen sollten.<sup>1</sup><br /> Beim &uuml;berwiegenden Teil der Patienten kommt es nicht zu einer Eisen&uuml;berladung, wenn man sich die oberen Grenzwerte f&uuml;r Ferritin/TSAT bewusst macht. Es gibt zwar experimentelle Daten, die das Risiko f&uuml;r eine erh&ouml;hte Infektneigung und einen gesteigerten oxidativen Stress nahelegen, dies &uuml;bersetzt sich jedoch nicht in humane Daten. Bei manifester Bakteri&auml;mie sollte allerdings kein Eisen gegeben werden.<br /> Klar ist, dass es unter i.v. Eisentherapie zum Auftreten einer Hypophosphat&auml;mie kommt, dies deshalb, weil es durch i.v. Eisen zu einer vor&uuml;bergehenden Erh&ouml;hung von FGF23 kommt, das f&uuml;r die Phosphatausscheidung zust&auml;ndig ist.<sup>2</sup> Bisher gibt es aber keine Daten, die darauf hindeuten w&uuml;rden, dass der daraus resultierende &ndash; ebenfalls vor&uuml;bergehende &ndash; Abfall des Phosphats im Anschluss an eine Eiseninfusion zu unerw&uuml;nschten Ereignissen f&uuml;hren w&uuml;rde. Es gibt Kasuistiken, in denen multiple Eiseninfusionen bei Patienten mit Knochenvorsch&auml;digung mit Osteomalazie-bedingten Frakturen assoziiert wurden, eine klare Kausalit&auml;t konnte jedoch nicht bewiesen werden. Theoretisch kann hier eine Substitution mit (aktivem) Vitamin D pr&auml;ventiv wirken. Im Bereich der Kardiologie (Herzinsuffizienz) laufen grosse prospektive Studien (FAIR-HF2, NCT03036462; IRONMAN, NCT02642562), die in wenigen Jahren zeigen werden, ob sich die positiven Effekte von i.v. Eisen auf Surrogatmarker (z. B. Lebensqualit&auml;t) in einen &Uuml;berlebensvorteil &uuml;bersetzen.</p></p> <p class="article-quelle"><em>Quelle: Referat von Prof. Dr. med. Vincent Brandenburg, Klinik für Kardiologe, Nephrologie und Internistische Intensivmedizin, Würselen, Deutschland, im Rahmen der Iron Academy, 4. April 2019, Zürich</em></p> <p class="article-footer"> <a class="literatur" data-toggle="collapse" href="#collapseLiteratur" aria-expanded="false" aria-controls="collapseLiteratur" >Literatur</a> <div class="collapse" id="collapseLiteratur"> <p><strong>1</strong> EMA: Komplette Zusammenfassung der wissenschaftlichen Beurteilung von Eisen enthaltenden Arzneimitteln zur intraven&ouml;sen Anwendung. https://www.ema.europa.eu/en/documents/referral/intravenous-iron-containing-medicinal-products-article-31-referral-annex-ii_de.pdf<br /> <strong>2</strong> St&ouml;hr R et al.: High-dose ferric carboxymaltose in patients with HFrEF induces significant hypophosphatemia. J Am Coll Cardiol 2018; 71: 2270-1</p> </div> <p><br /><a href="https://www.universimed.com/ch/event/article-iron-academy-highlights-de-2196911">Zurück zum Themenschwerpunkt der Iron-Academy</a></p> </p>

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top