© PeopleImages E+

Neue Medikamente gegen Migräne

Wer von den neuen Antikörpern profitiert

(0,00)

Migräne schränkt nicht nur die Lebensqualität enorm ein, sondern führt durch Arbeitsausfälle auch zu hohen Kosten. In den vergangenen Jahren wurden neue Medikamente entwickelt, die das therapeutische Spektrum deutlich erweitern, und zwar vor allem was die Prophylaxe angeht. Doch welchem Patienten verschreibt man die neuen Medikamente?

In der Europäischen Union und in der Schweiz sind bisher drei Antikörper zur Prophylaxe der Migräne zugelassen. Experten betonen nicht nur die hohe Wirksamkeit, sondern auch die gute Verträglichkeit. Denn das erhöht die Chance, dass die Patienten ihre Prophylaxe auch nehmen. Doch ob ein Patient von den neuen Präparaten profitiert, sollte sorgfältig überlegt sein. Denn nicht bei allen haben die Antikörper bahnbrechende Erfolge, und die teure Therapie könnte zudem das Gesundheitssystem unnötig belasten.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top