© Roman Didkivskyi iStockphoto

Adhärenz zur Statintherapie nach akutem Koronarsyndrom und ihre Auswirkung auf die Langzeitmortalität

Statine: Adhärenz würde Leben retten

Kardiologie & Gefäßmedizin
(0,00)

Sekundärpräventive Maßnahmen nach einem akuten Koronarsyndrom (ACS) nehmen eine zentrale Position in der Reduktion von Morbidität und Mortalität in jener vulnerablen Patientenpopulation ein. Lipidsenkende Therapeutika, insbesondere die Verabreichung von potenten Statinen – wie Atorvastatin und Rosuvastatin – haben sich hierbei als besonders vorteilhaft im Hinblick auf die angestrebte Risikoreduktion erwiesen.1, 2

In diesem Zusammenhang konnte zuletzt eine Metaanalyse, in der eine intensivierte mit einer geringfügigen LDL-Cholesterin-Senkung durch Statine verglichen wurde, klar darlegen, dass eine Verabreichung von potenten Statinen zu einer signifikanten Verringerung des Risikos von kardiovaskulärem Tod, nichttödlichem akutem Myokardinfarkt, ischämischem Schlaganfall und Bedarf einer koronarer Revaskularisation führte.2–4

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top