Nach akutem ST-Hebungs-Myokardinfarkt

Klinischer Risikoscore prädiziert linksventrikuläre Thromben

Kardiologie & Gefäßmedizin
(0,00)

Das Auftreten von linksventrikulären (LV) Thromben ist eine bekannte Komplikation nach akutem ST-Hebungsinfarkt (STEMI). Ein neuer Risikoscore könnte nun die Detektion von LV-Thromben verbessern, indem Hochrisikopatienten frühzeitig identifiziert und zur kardialen Magnetresonanzuntersuchung (MRT) zugewiesen werden.

Im Zusammenhang mit der gegenwärtigen STEMI-Behandlung ist das Auftreten eines LV-Thrombus mit einer Inzidenz von etwa 6% in der Frühphase nach Infarkt immer noch häufig.1 Das Vorhandensein eines LV-Thrombus ist unabhängig mit einer schlechteren Prognose assoziiert.2 Insbesondere können im Verlauf Schlaganfälle und systemische Thromboembolien auftreten, welche durch eine frühe Erkennung und geeignete Behandlung von LV-Thromben potenziell vermeidbar wären.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top