© Mohammed Haneefa Nizamudeen iStockphoto

Guter Trend

Fistelremission bei Morbus Crohn

Eine unter den erschwerten Bedingungen der Covid-19-Pandemie durchgeführte Phase-II-Studie zeigt eine erfreulich hohe Remissionsrate perianaler Fisteln durch Filgotinib bei schwer erkrankten und mehrheitlich vorbehandelten Patienten mit Morbus Crohn.

Die perianale Fistelbildung ist eine häufige Komplikation des Morbus Crohn (MC), die für die Betroffenen eine dramatische Einschränkung der Lebensqualität bedeutet und schwer behandelbar ist. In der doppelblinden, randomisierten, placebokontrollierten Phase-II-Studie DIVERGENCE 2 wurde die Wirksamkeit des Januskinase-Inhibitors Filgotinib (FIL) in der Indikation fistulierender Morbus Crohn (PFCD) untersucht. Im Rahmen der Präsentation wies Univ.-Prof. Dr. Walter Reinisch von der Medizinischen Universität Wien darauf hin, dass bislang lediglich für den TNF-Blocker Infliximab in kontrollierten Studien ein Einfluss auf die Fistelbildung beim MC gezeigt werden konnte.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top