© Artur Plawgo iStockphoto

Therapie des SLE: Was ist neu?

Beim amerikanischen Rheumatologenkongress wurden neue Daten zur Lupustherapie vorgestellt: So zeigt die BLISS-BELIEVE-Studie, dass die Wirksamkeit von Belimumab nicht durch eine zusätzliche B-Zell-Depletion verstärkt werden kann. Eine hohe Dosis, lange Einnahme und bestehende Niereninsuffizienz sind Risikofaktoren für eine Retinopathie nach Hydroxychloroquin-Einnahme.

Profitieren Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE), wenn sie zusätzlich zu einem Biologikum Rituximab erhalten? Diese Frage sollte die doppelblinde, placebokontrollierte 104-wöchige Phase-III-Studie BLISS-BELIEVE beantworten: Hier wurden die Wirksamkeit und Sicherheit der sequenziellen Therapie mit Belimumab, gefolgt von einem Rituximab-Zyklus bei Patienten mit SLE, untersucht.1 „Angesichts einer möglichen synergistischen Wirkungsweise könnte die Kombinationstherapie von Belimumab und Rituximab den klinischen Nutzen bei SLE-Patienten erhöhen“, erklärte Prof. Cynthia Aranow, Feinstein Institutes for Medical Research, New York (USA).

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top