© bluecinema iStockphoto

ERS 2019

SABA-Übergebrauch: häufig und gefährlich

(0,00)
<p class="article-intro">Auch zur Problematik der vermehrten Anwendung kurz wirksamer Bronchodilatatoren (SABA) durch Patienten mit schlecht kontrolliertem Asthma wurden im Rahmen des ERS mehrere Arbeiten präsentiert.</p> <hr /> <p class="article-content"><p>So zeigen Daten aus der landesweiten schwedischen HERA-Kohorte einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit mit zunehmendem Gebrauch dieser sogenannten Reliever.<sup>1</sup> F&uuml;r die Studie wurden 365 324 Personen im Alter von 12 bis 45 Jahren identifiziert, die innerhalb eines der Jahre von 2006 bis 2014 zumindest zwei Packungen eines Medikaments f&uuml;r eine obstruktive Lungenerkrankung erworben hatten. In einem weiteren Schritt wurden Patienten mit COPD-Diagnose ausgeschlossen. Als SABA-&Uuml;bergebrauch wurde ein Gebrauch von mehr als zwei SABA-Packungen (definiert als 150 Dosen) innerhalb eines Jahres definiert. Die Auswertung fand bei 30 % der Asthmapatienten SABA-&Uuml;bergerbrauch mit teilweise mehr als 11 Inhalern pro Jahr. SABA-Overuser hatten mehr Exazerbationen, unterschieden sich jedoch hinsichtlich Alter, Geschlecht und Komorbidit&auml;ten nicht von der restlichen Kohorte. Die Auswertung ergab eine signifikante Assoziation von SABA-&Uuml;bergebrauch mit Sterblichkeit. Bereits Patienten, die drei bis f&uuml;nf SABA-Inhaler pro Jahr verwendeten, hatten ein um mehr als ein Viertel erh&ouml;htes Mortalit&auml;tsrisiko (HR: 1,26; 95 % CI: 1,14&ndash;1,39). In der Gruppe mit dem h&ouml;chsten SABA-Gebrauch war das Risiko mehr als verdoppelt (HR: 2,35; 95 % CI: 2,02&ndash;2,72). Die Ergebnisse waren hinsichtlich Alter, Geschlecht, GINA-Stufe und Charlson-Comorbidity-Index adjustiert.</p> <p>Dieselbe Gruppe untersuchte in derselben Kohorte auch die Assoziation zwischen SABA-&Uuml;bergebrauch und Exazerbationen.<sup>2</sup> In diese Auswertung wurde auch der Gebrauch von inhalativen Steroiden eingerechnet, wobei mit einem Cut-off von 400&micro;g (BDP eq.) pro Tag zwischen mittlerem/hohem und niedrigem Gebrauch unterschieden wurde. Exazerbationen wurden definiert durch entsprechende Krankenhausaufnahmen oder Verschreibungen oraler Steroide. Von den inkludierten Patienten nahmen 26 % &uuml;berhaupt keine ICS (was nicht den aktuellen GINA-Empfehlungen entspricht). Rund 30 % nahmen ICS in niedriger, die &uuml;brigen 45 % in hohen Dosierungen ein. Dennoch ben&ouml;tigten 30 % der Patienten unabh&auml;ngig vom ICS-Gebrauch SABA. Bei SABA-Anwendern war das Exazerbationsrisiko signifikant um rund 50 % h&ouml;her als bei Patienten, die ohne SABA auskamen (OR: 1,53; 95 % CI: 1,49&ndash;1,56; p&lt;0,001).</p> <p>Weitere Auswertungen der HERA-Kohorte liefern wichtige Hinweise auf die Hintergr&uuml;nde von SABA-&Uuml;bergebrauch.<sup>3</sup> Sie zeigen, dass fast 30 % der Patienten, die h&auml;ufig SABA einsetzen, &uuml;berhaupt keine inhalativen Kortikosteroide erhalten und weitere 39 % lediglich niedrig dosierte ICS inhalieren. Patienten mit hohem SABA-Gebrauch waren im Durchschnitt etwas &auml;lter und h&auml;ufiger M&auml;nner.</p> <p>Faktoren, die zu einem erh&ouml;hten Gebrauch von SABA f&uuml;hren, untersuchte auch eine australische Gruppe.<sup>4</sup> In Australien ist das Problem des SABA-Overuse insofern besonders relevant, als Reliever &bdquo;over the counter&ldquo; rezeptfrei erh&auml;ltlich sind. Eine Studie mit Personen, die in der Apotheke SABA kauften, zeigte, dass 82 % der Befragten mit SABA-&Uuml;bergebrauch &uuml;berhaupt keine Asthmadiagnose hatten. Allerdings war in der Gruppe mit starkem SABA-Gebrauch auch unkontrolliertes Asthma mit Bedarf nach oralen Steroiden h&auml;ufig. Die Studie fand auch eine signifikante Assoziation von SABA-&Uuml;bergebrauch mit Depression &ndash; ein Befund, der auch in L&auml;ndern relevant sein k&ouml;nnte, in denen SABA nur &uuml;ber Verschreibung verf&uuml;gbar sind.</p></p> <p class="article-quelle">Quelle: European Respiratory Society (ERS) International Congress, 28. September bis 2. Oktober 2019, Madrid </p> <p class="article-footer"> <a class="literatur" data-toggle="collapse" href="#collapseLiteratur" aria-expanded="false" aria-controls="collapseLiteratur" >Literatur</a> <div class="collapse" id="collapseLiteratur"> <ol> <li><em>Janson C et al.: SABA overuse and risk of mortality in a nationwide Swedish asthma cohort (HERA). Abstract 5508, presented at ERS 2019</em></li> <li><em>Janson C et al.: Use of short-acting beta-2 agonists (SABA) and exacerbations in a nationwide Swedish asthma cohort (HERA). Abstract 1590, presented at ERS 2019</em></li> <li><em>Ekstrom M et al.: Are SABA-reliant asthma patients receiving adequate ICS therapy? A nationwide cohort study in Sweden (HERA). Abstract 1989, presented at ERS 2019</em></li> <li><em>Azzi E et al.: Reliever overuse when treatable traits go untreated. Abstract OA5151, presented at ERS 2019</em></li> </ol> </div> </p>
Back to top