© Obradovic E+

Diagnose und Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie

Banaler Infekt oder Lungenentzündung?

(0,00)

Die ambulant erworbene Pneumonie ist ein heterogenes Krankheitsbild und geht mit unspezifischen Symptomen einher. Die Diagnose wird aufgrund von Klinik und Radiologie gestellt. «Für den Behandlungserfolg ist eine antibiotische Therapie nach den aktuellen Richtlinien entscheidend», sagte Dr. med. Stephan Wieser, Leiter Pneumologie am Zürcher Stadtspital Waid, am Update Refresher Innere Medizin. In einem Vortrag erläuterte er das praktische Vorgehen näher.

Auf die speziellen Aspekte von Covid-19 ging der Referent nur am Rande ein, da die Corona-Problematik in den Richtlinien aufgrund ungenügender Evidenz noch nicht berücksichtigt ist. Das Vorgehen veranschaulichte er an einem Fallbeispiel aus der Vor-Corona-Zeit.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top