© iStock/teguhjatipras

Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD)

Was gibt es Neues zur GvHD?

Die Prophylaxe der Graft-versus-Host-Erkrankung sollte weiterhin aus einem Calcineurin-Inhibitor und Methotrexat oder Mycophenolat Mofetil bestehen. Eine Erfolg versprechende neue Therapieoption für Patienten mit therapierefraktärer akuter GvHD stellt die allogene fäkale Mikrobiomtherapie dar. Weitere erwähnenswerte Studiendaten vom ASH-Kongress 2021 finden Sie im folgenden Beitrag.

Die Graft-versus-Host(Spender-gegen-Empfänger)-Erkrankung (GvHD) stellt nach wie vor eine schwere Komplikation nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSZT) dar, die bei höheren Schweregraden mit ausgeprägter Morbidität und Mortalität einhergeht und bei chronischen Verlaufsformen, die bei 50–70% der Patienten auftreten können, auch die Lebensqualität betroffener Patienten signifikant beeinträchtigt. Zur GvHD-Prophylaxe wird weltweit ein Calcineurin-Inhibitor (CNI) kombiniert mit Methotrexat (MTX), Mycophenolat Mofetil (MMF) oder Sirolimus verwendet.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top