© Mohammed Haneefa Nizamudeen iStockphoto

Von „One size fits all“ zur Präzisionsmedizin: neue Therapieziele für muzinöse Ovarialkarzinome

Muzinöse Ovarialkarzinome werden aufgrund ihrer niedrigen Inzidenz in Studien oft vernachlässigt. Dabei zeigen sie auf klinischer und molekularpathologischer Ebene durchaus Merkmale, die personalisierte, zielgerichtete Therapien ermöglichen.

Muzinöse Ovarialkarzinome (mEOC) umfassen eine seltene histologische Untergruppe epithelialer Ovarialkarzinome. Sie zeigen ein distinktes klinisches Verhalten und haben spezifische molekularpathologische Charakteristika, welche eher gastrointestinalen Tumoren denn anderen Ovarialkarzinom-Subtypen gleichen.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top