© magicmine iStockphoto

Resektabilität des Pankreaskarzinoms

Welche Patienten profitieren von neoadjuvanter Therapie?

(5,00)
Jatros
08. Juli 2020

Resektion und systemische Chemotherapie sind die beiden zentralen Säulen der potenziell kurativen Therapie des nicht metastasierten Pankreaskarzinoms. Trotz enormer Fortschritte in der multimodalen Therapie mit medianen Überlebenszeiten von 30 bis 50 Monaten nach Resektion und adjuvanter Chemotherapie bleibt die Prognose des Pankreaskarzinoms schlecht.1–4 Während die primäre Resektion gefolgt von adjuvanter Chemotherapie der Therapiestandard beim resektablen Pankreaskarzinom ist, werden neoadjuvante Therapiekonzepte beim Pankreaskarzinom aktuell intensiv diskutiert und in klinischen Studien untersucht.

Es ist unstrittig, dass ein kuratives Therapiekonzept beim Pankreaskarzinom aus chirurgischer Resektion in Kombination mit einer systemischen Chemotherapie besteht.4 Hierbei ist die chirurgische Resektion die Grundvoraussetzung für längerfristiges Überleben oder eine mögliche Heilung. Aktuelle populationsbasierte Studien aus Europa und den USA zeigen jedoch leider, dass die Resektionsraten bei Patienten in den resektablen UICC-Stadien I und II nur bei 40–70% liegen und damit viele Patienten nicht die für sie beste Therapie bekommen.5, 6 Ebenfalls unstrittig ist, dass auch die Resektion nur in Kombination mit einer systemischen Chemotherapie zu onkologisch akzeptablen Ergebnissen führt. In multizentrischen randomisiert-kontrollierten Studien (RCTs) konnte gezeigt werden, dass eine nach der Resektion durchgeführte adjuvante Chemotherapie (nicht aber eine Radiochemotherapie) das rezidivfreie und das Gesamtüberleben signifikant verlängert.7, 8 Weitere RCTs zeigten, dass mit den Kombinationsregimen Gemcitabin + Capecitabin und FOLFIRINOX (5FU, Folinsäure, Leucovorin, Irinotecan, Oxaliplatin) eine weitere Verlängerung des rezidivfreien und des Gesamtüberlebens im Vergleich zu Monochemotherapien erreicht werden kann.1, 3 Durch Resektion gefolgt von einer adjuvanten Therapie mit einem modifizierten FOLFIRINOX-Regime konnte im multizentrischen Setting ein medianes Gesamtüberleben von 54,4 Monaten erreicht werden.3 Das Überleben nach Resektion hängt jedoch nicht nur von einer effektiven Chemotherapie ab, sondern auch von einer qualitativ hochwertigen Chirurgie.4 Wie jede Therapie muss sich die chirurgische Resektion an Kriterien der Sicherheit und der Effektivität messen lassen. Hinsichtlich der Sicherheit einer Pankreasresektion muss eine trotz aller Fortschritte auch heute noch hohe Morbidität mit Komplikationsraten bis 40% und eine nicht zu vernachlässigende postoperative Letalität von <3% in Expertenzentren bis über 10% in populationsbasierten Studien Erwähnung finden.4, 9 Hierbei besteht ein klarer Zusammenhang zwischen Sicherheit und Fallvolumen, weshalb Pankreasresektionen in Zentren durchgeführt werden sollten.9 Sowohl in Studien an einzelnen Expertenzentren als auch in sekundären Analysen der multizentrischen RCTs zur adjuvanten Therapie konnte ein klarer Zusammenhang bezüglich der lokalen Radikalität der chirurgischen Resektion und dem Überleben dargestellt werden: Wenn ein Pankreaskopfkarzinom mit einem Sicherheitsabstand von >1mm entfernt werden kann (R0 CRM– Resektion), sind ein medianes Überleben von über 40 Monaten und eine 5-Jahres-Überlebensrate von fast 40% zu erwarten.10, 11 Bei Pankreasschwanzkarzinomen ist das Gesamtüberleben nach radikaler Entfernung sogar noch besser (R0, CRM–: 62,4 Monate medianes Überleben, 52,6% 5-Jahres-Überleben).12 Zum Erreichen einer R0-Resektion müssen beim Pankreaskarzinom aufgrund des engen Lagebezugs zu den Oberbauchgefäßen und der häufigen perineuralen Infiltration entlang der periarteriellen Plexus jedoch radikale Resektionstechniken eingesetzt werden.13 Um die Chance einer R0-Resektion zu maximieren sollte die Präparation direkt an den Arterien erfolgen unter Mitnahme der periarteriellen Plexus (Abb. 1).13, 14 Venöse Gefäßresektionen sind häufig notwendig und ihre Durchführung muss sicher beherrscht werden.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top