© luchschen iStockphoto

Neues zum myelodysplastischen Syndrom

(0,00)

Die virtuelle Frühjahrstagung der Österreichischen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie bot im Rahmen von Best-of-Sessions die Gelegenheit, „State of the Art“-Therapien zu reflektieren und Ausblicke in unterschiedliche Teilgebiete der Hämatologie und Onkologie vorzunehmen. So gab es auch zum myelodysplastischen Syndrom (MDS) eine bereichernde Best-of Session.

In den letzten Jahren ist das Wissen zur Biologie des MDS, insbesondere über grundlegende molekulare Prozesse, stetig gewachsen.1 Allerdings stellen auch heute noch die Klassifikation der WHO (World Health Organisation) in der Version von 2016, die nur zwei genetisch definierte Parameter (Deletion 5q und SF3B1-Mutation als Surrogat für Ringsideroblasten) berücksichtigt,2 sowie der IPSS-R zur Prognoseabschätzung, der nur Zytogenetik, aber keine molekularen Prognoseparameter berücksichtigt,3,4 die Standardinstrumente in der MDS-Diagnostik dar.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top