Mesotheliom der Pleura

Die Therapien der Zukunft

(0,00)
Leading Opinions
10. Juli 2020

Das maligne Pleuramesotheliom (MPM) ist eine sehr seltene Erkrankung mit einer äusserst niedrigen Inzidenz von 10–20/Million Einwohner. Als häufigste Ursache findet sich eine vorangegangene Asbestexposition. Da die Prognose zum Überleben aktuell nur bei 12–18 Monaten liegt, werden neue Behandlungsmethoden händeringend gesucht. Wir sprachen mit PD Dr. med. Alessandra Curioni vom Universitätsspital Zürich über die Herausforderung der Diagnostik des MPM, vielversprechende immuntherapeutische Ansätze und den selten auftretenden sarkomatoiden Subtyp des Tumors.

A. Curioni: Man kann definitiv sagen, dass die niedrige Inzidenz des MPM für die klinische Erforschung von Therapiemöglichkeiten hinderlich ist, zumal es zur Behandlung von Patienten erfahrene Zentren braucht. Wir am Universitätsspital Zürich sind auch auf Thoraxchirurgie spezialisiert, deshalb haben wir die Möglichkeit, Studien selbst durchzuführen oder an solchen teilzunehmen.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top