© Jamie McCartney Studios; www.greatwallofvagina.co.uk/early-press-photo

Genitale Schönheitschirurgie bei der Frau

Der Artikel beschäftigt sich mit der Frage des Bedarfs und der Gründe für die genitale Schönheitschirurgie bei der Frau und fasst die geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen und die aktuellen nationalen und internationalen Leitlinien zusammen.

Die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen war bis 2012 gesetzlich nicht explizit geregelt. 2012 trat das Bundesgesetz über die Durchführung von ästhetischen Behandlungen und Operationen (ÄsthOpG) in Kraft. Dieses neue Gesetz legt sowohl den Begriff der „medizinischen Indikation“ als auch die Qualifikation der durchführenden Personen fest. Mittels Verordnung der Österreichischen Ärztekammer werden die Qualifikationsvoraussetzungen auf Ebene von Mindestfallzahlen festgeschrieben. Weiters müssen Ärzt*innen für Allgemeinmedizin über eine Anerkennung der Österreichischen Ärztekammer für die Durchführung bestimmter Eingriffe oder Behandlungen verfügen.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top