© damircudic E+

Kommunikation ist das A und O

Psoriasistherapie in der Schwangerschaft

(5,00)

Eine enge, fächerübergreifende Zusammenarbeit ist unerlässlich, um die betroffenen Frauen optimal betreuen zu können. Welche Medikamente man geben kann und welche man sofort absetzen sollte: hier ein Überblick.

Die ersten Symptome einer Psoriasis treten oftmals zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf – also genau dann, wenn Frauen schwanger werden möchten. Eine Schwangerschaft geht mit diversen endokrinologischen und immunologischen Veränderungen einher und es lässt sich nicht vorhersagen, wie sich die Hautkrankheit während der Schwangerschaft entwickeln wird. Viele Frauen erleben während ihrer Schwangerschaft eine Verbesserung der Symptome, bei manchen bleibt die Psoriasis stabil, aber bei rund einem Viertel der Patientinnen verschlechtert sie sich. Eine Psoriasis kann die Entwicklung des Fötus stören. In Studien sind spontane Aborte, Frühgeburten, Makrosomien, Kinder mit zu geringem Geburtsgewicht und eine höhere Kaiserschnittrate beschrieben. Doch auch für die schwangere Frau stellt eine unkontrollierte entzündliche Psoriasis eine zusätzliche Belastung dar.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf universimed.com und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. allgemeineplus.at & med-Diplom.at)

Registrieren

Back to top